Exkursion nach Frøslev und Flensburg am 17. September 2016

Die Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein (LAGSH) bietet im September eine Exkursion nach Dänemark an. In Frøslev wird das "Polizeigefangenenlager Fröslee" besucht, das heute zum dänischen Nationalmuseum gehört. Auf der Hinfahrt werden in Flensburg das dortige Deserteursdenkmal und in Harrislee der Gedenkort "Mahnmal Harrislee Bahnhof", der Deportationsort der dänischen Häftlinge in das KZ Neuengamme, besichtigt. Der Freundeskreis möchte Sie schon jetzt auf diese sicher sehr interessante Exkursion hinweisen. Lesen Sie weiter, um das Programm und die Einladung zu lesen.

Liebe Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft,

wie bereits auf der Mitgliederversammlung angekündigt, laden wir Sie zu einem neuen Termin, am Sonnabend, den 17. September, zu einer Exkursion in das Museum in Frøslev ein, das kurz hinter der deutschen Grenze nahe Flensburg liegt. Mit dieser Veranstaltung kommen wir dem vielfach geäußerten Wunsch nach, andere Einrichtungen der Erinnerungskultur kennenzulernen.

In Frøslev hatte im August 1944 die NS-Besatzungsmacht das „Polizeigefangenenlager Fröslee“ eingerichtet. Es diente zur Inhaftierung dänischer Gefangener von Gestapo und SS – hauptsächlich dänische Widerstandskämpfer. Gegen Kriegsende waren ungefähr 5.500 Häftlinge in dem nur für 1.500 Personen gedachten Lager eingesperrt, die Zwangsarbeit verrichten mussten. Das Lager war gebaut worden, um Deportationen von Dänen in deutsche Konzentrationslager zu vermeiden. Dennoch wurden etwa 1.600 der insgesamt circa 10.000 Insassen in Konzentrationslager nach Deutschland deportiert, zum Beispiel nach Neuengamme. 220 von ihnen wurden ermordet.
Direkt nach Kriegsende wurden in Dänemark Angehörige der deutschen Minderheit verhaftet und zusammen mit dänischen Kollaborateuren im Lager interniert. Zeitweilig befanden sich mehr als 5.500 Gefangene im Lager (nun umbenannt in „Faarhuslager“ nach einem benachbarten Dorf). Die letzten Insassen wurden im Oktober 1949 entlassen.
Das heutige, zum Dänischen Nationalmuseum gehörende Museum stellt die Geschichte des Lagers im Hauptwachturm und in zwei früheren Gefangenenbaracken aus. Das Frøslev-Lager gehört zu den intaktesten deutschen Gefangenenlagern Europas und ist eine nationale Gedenkstätte.
Auf der Hinfahrt werden wir in Flensburg das dortige Deserteursdenkmal und in Harrislee den Gedenkort "Mahnmal Harrislee Bahnhof", dem Deportationsort der dänischen Häftlinge in das KZ Neuengamme, besichtigen.

Zum Ablauf:

  • Hin- und Rückfahrt in einem Reisebus. Zusteigemöglichkeiten sind vorgesehen in Lübeck, Neumünster, Kiel und Flensburg. Genauere Angaben über Abfahrtzeiten und Treffpunkte werden Anfang August mitgeteilt, wenn die Teilnehmerzahl feststeht.
  • Mittagsimbiss entweder in Flensburg oder in Harrislee.
  • Unser Ziel Frøslev werden wir voraussichtlich gegen 14 Uhr erreichen. Wir haben eine deutschsprachige Führung bestellt. Anschließend besteht die Gelegenheit zur Diskussion.
  • Die Rückkehr nach Kiel ist für ca.18.00 Uhr vorgesehen, für die anderen Orte entsprechend später.
  • Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bitte bis spätestens Freitag, den 15. Juli 2016, per E-Mail an Uta Körby , E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, an welchem Ort Sie zusteigen möchten.

Mit herzlichen Grüßen
Uta Körby, Sprecherin der LAGSH